Party ohne Ende – 30 Jahre Wilder Süden

Am Wochenende 15. bis 17. Oktober 2021 war es endlich so weit, unser runder Geburtstag konnte gebührend gefeiert werden. Das Fußballspiel unseres traditionsreichen FC bei der TSG 1899 Hoffenheim in Sinsheim geriet aufgrund der Feierlichkeiten (und des Ergebnisses) deutlich ins Hintertreffen. Allerdings fasste unser Präsident Robin Loew-Albrecht ein positives Resumee: „Wenn ich all die schönen Momente unserer Feier dem Spielergebnis hinzuaddiere, komme ich letztendlich auf einen 6:5 Auswärtssieg“ lautet sein Fazit des Wochenendes.

Schnell war am Freitagabend klar, dass der Fußball eine geringere Rolle spielen würde als das Miteinander. Endlich wieder FC-Freunde treffen, miteinander feiern, singen, lachen, tanzen. Das war das erklärte Ziel des Wochenendes. Zu Beginn gab es aber erst mal die Pflicht. Ein Bus brachte einen Großteil von uns von unserer Feierlichkeiten-Location zum Stadion. Die Vorfreude war groß und wir hatten genug Bier eingepackt, so dass wir etliche Fans des FC auf dem Gästeparkplatz mit Kölsch versorgen konnten.

Zum ersten Mal dabei war unser Neumitglied Iris Buttler, die den Abend wie folgt zusammen fasst: „Für mich war es das erste Treffen mit dem WS. Wir haben das erste Mal Karten für ein Spiel bekommen und durften an dem Treffen am Bus teilnehmen. Mann war das ein Spaß.“ und obwohl (oder weil?) das Spiel, wie gesagt, zum Vergessen war fügt sie hinzu: „Ich war und bin sehr dankbar, dass wir vor dem Stadion dabei sein durften. Bei nächster Gelegenheit werden wir alles versuchen an mehr teilnehmen zu können.“ Nach dem Spiel wurde das Ergebnis dann in mittelgroßer Runde kurzfristig mit Alkohol weggewischt.

Special Edit: als der Busfahrer auf der Fahrt nach dem Spiel geblitzt wurde, wurde kurzerhand im Bus für ihn  gesammelt, um ihn etwas aufzumuntern

Samstagsmorgens waren schon etliche Helfer*innen fleißig zugange, obwohl einige noch deutlich unter den Nachwehen des Vorabends zu leiden hatten. Nach und nach füllten sich die Räumlichkeiten des MCC Frankenbach, der uns netterweise die Örtlichkeit zur Verfügung stellte. Hier mal ein großes DANKESCHÖN an den Moto-Cross-Club! So konnten wir nebenbei deren Nachwuchs beim Training zuschauen. Man hatte das Gefühl, die Kids können noch nicht laufen aber schon Motorrad fahren, der Jüngste war 5 Jahre alt.

Auch für die Kleinen war was geboten

Aber auch für unsere minderjährigen Mitglieder*innen war etwas geboten: Die Heinz-Flohe-Fußballschule hatte einen Parcours aufgebaut und die teilnehmenden Kids wurden ausgezeichnet. Larissa Mare, die mit ihrer Tochter angereist war, fasst zusammen: „Die Party war grandios, für Groß und Klein. Wir freuen uns auf das nächste Fest“

Ab 13 Uhr ging es dann ans Eingemachte. Unser erster Vorsitzender Robin Loew-Albrecht eröffnete eine Diskussionsrunde mit dem Präsidenten des 1. FC Köln, Dr. Werner Wolf, dem Leiter der Lizenzspielerabteilung, Lukas Berg, dem Vertreter des Mitgliederrats, Jupp Derkum und dem diskussionsfreudigen Fußballexperten Khaled Daftari. Es entwickelte sich ein munteres Gespräch unter Einbeziehung der Zuschauer*innen und einer offenen Diskussion. Themen waren, immer im Hinblick auf den FC, unter anderem Investoren, Verstärkungen, Jugendförderung, Ausbau des Geißbockheims und vieles mehr.

Besondere Aufmerksamkeit wurde uns dann noch von der „Südkurve 1. FC Köln e.V.“ geschenkt. Der erste Vorsitzende Stefan Schell, auch bekannt als Capo der „Wilde Horde 96“, hat den Weg extra nach Heilbronn-Frankenbach auf sich genommen um uns im Namen der Vereinigung von Fanclubs aus der Fanszene des FC zu unserem Jubiläum zu gratulieren. Eine besondere Ehre, denn der „Wilder Süden“ steht für Offenheit und Gesprächsbereitschaft in alle Richtungen und die Stimme der Fans ist uns enorm wichtig. Kein Wunder also, dass unser Mitglied Mika Froesch den Tag so zusammenfasst: „… überall wirklich nette Menschen die eines vereint: Die Liebe zum FC.“, denn genau dafür steht der „Wilder Süden“!

 

Vor der Übertragung der Konferenz durften noch die beiden Karnevalsgrößen Erich Ströbel, Jungfrau der Session 2018, und Arthur Tybussek, Jungfrau der Session 1993, im Gespräch mit Robin Loew-Albrecht ihre Sicht auf die Dinge im Fußball speziell beim FC zum Besten geben. Natürlich konnten Sie auch mit der ein oder anderen Geschichte aus dem Karneval den Saal zum Lachen bringen. Kölsch-Kultur at its best.

Unser Robin mit den beiden Jungfrauen

 

Bevor es richtig ans Feiern ging, standen die Ehrungen und Danksagungen an. Etliche Mitglieder, die sich im Rahmen um die Gründung des Vereins besonders bemüht hatten, viele Helfer*innen rund um das Fest oder auch der Caterer Haun aus Heilbronn, der großartiges Essen in verschiedenen Variationen gezaubert hat wurden bedacht, um ein paar Beispiele zu nennen.

Duo Pascal mit Fan

Richtig los ging es dann mit dem „Duo Pascal“ aus Bergisch Gladbach und später mit unserem Vereins-DJ Stefan Wittmann. Gefeiert wurde bis spät in die Nacht… trotzdem waren am nächsten morgen um acht schon die ersten Helferlein zum Aufräumen wieder da. Mit den Worten „Es tat mal wieder richtig gut unter Leute zu kommen und Gesichter zu sehen die man gefühlte 10 Jahre nicht gesehen hat“ fasst Mitglied Jerome Poiazzi die erlebten Gefühle der Tage kompakt zusammen.

Der Vollständigkeit halber hier noch die ungekürzten Gesamtzitate der Mitglieder:

Larissa Mare: Die Party war grandios, für Groß und Klein. Wir freuen uns auf das nächste Fest. Es passte alles: Essen, Trinken und auch dass etwas für die Kleinen geboten wurde. Tolles Programm!

Iris Buttler: Für mich war es das erste Treffen mit dem WS. Da ich noch ein Recht frisches Mitglied bin. Wir haben das erste Mal Karten für ein Spiel bekommen und durften an dem Treffen am Bus teilnehmen. Mann war das ein Spaß. Mein Mann (leider eingefleischter Bayern München Fan) musste dann zugeben, dass dies ein toller Fanclub ist und man die Liebe zum Verein und Spaß am zusammen sein wirklich zelebriert. Ich war und bin sehr dankbar das wir vor dem Stadion dabei sein durften. Bei nächster Gelegenheit werden wir alles versuchen an mehr teilnehmen zu können.

Jerome Poiazzi: Die Party war wie immer ein voller Erfolg. Es tat mal wieder richtig gut unter Leute zu kommen nach der Pandemie und Gesichter zu sehen die man gefühlte 10 Jahre nicht gesehen hat oder die man nicht so oft sieht hat mega Spaß gemacht. Vielen Dank dafür! Mer sin eins

Mika Froesch: Freitag: Super Start bis zum Stadion dann 100 Minuten beschwerliche Kost. Ab der Rückfahrt ein wundervolles Fest in schöner Runde zum Runterkommen. Samstag: Angefangen von einem sehr interessanten Austausch mit Herr Wolf und vor allem Lucas Berg und Jupp sowie Khaled bis hin zur nachmittäglichen Konferenz überall wirklich nette Menschen die eines vereint: Die Liebe zum FC. Die Party am Abend war legendär und rundherum stimmig mit Pascal und Stefan und immer noch immer mehr sehr netten Menschen um mich herum. Ich muss sagen: Das muss mal einer nachmachen. Sonntag: schon beim Frühstücken einzelne feierwütige wieder getroffen und den Austausch fortgesetzt. Wir sind nirgends alleine und werden sicher den ein oder anderen wiedersehen. Darauf freue ich mich persönlich schon sehr. Danke Wilder Süden für die Organisation und Euren Einsatz! Ein Fanclub für und mit Jedermann.

Don’t Stop Here

More To Explore

Nachbericht zur Busfahrt nach Fürth

Die Busfahrt nach Fürth war ein voller Erfolg! Endlich konnten wir wieder zusammen feiern, singen und unseren FC anfeuern. Wir hatten eine Menge Spaß und

Party ohne Ende – 30 Jahre Wilder Süden

Am Wochenende 15. bis 17. Oktober 2021 war es endlich so weit, unser runder Geburtstag konnte gebührend gefeiert werden. Das Fußballspiel unseres traditionsreichen FC bei

30 Jahre Wilder Süden – Kölsch Kultur Party

Endlich ist es so weit. Wir feiern das 30-jährige Bestehen unseres geliebten „Wilder Süden 1991 Fanclub 1. FC Köln“. Dafür haben wir uns besondere Dinge überlegt. Wir freuen uns über euer zahlreiches Erscheinen. Link zur Anmeldung findet ihr im Text.

Der „Wilder Süden“ im Zeichen des Ehrenamts und der Wohltätigkeit

Besonderen Wert legen wir bei „Wilder Süden“ auf Fairness und Gerechtigkeit. Deshalb versuchen wir immer, den Blick auch auf sozial oder gesellschaftlich Benachteiligte oder von einer schweren Krise oder Katastrophe beeinträchtige Menschen und Institutionen zu lenken. Hier möchten wir drei Beispiele aus der letzten Zeit stellvertretend für alle Aktivitäten unserer sehr engagierten Mitglieder vorstellen.

Gedanken zum FC-Vorstand und zum Dasein als Fan

Robin Loew-Albrecht äußert sich zur Debatte über die Führungskrise beim 1. FC Köln. Der Präsident des FC-Fanclubs „Wilder Süden“, der zu den mitgliederstärksten gehört, sorgt sich um die Zukunft seines Vereins und plädiert für mehr Miteinander, kritisiert die allgemeine Entwicklung im Fußball und bezieht Stellung zur Investorenthematik.